Freitag, 31. Mai 2013

i walk this empty street on a boulevard of broken dreams

wie ich gesagt habe -
besser.
es war heute definitiv besser.
aber immer noch nicht gut.
leider.

ich war die letzten tage wohl zu wenig unter menschen.
keine schule undso. da passiert das schonmal,
in der einsamkeit, da wird man schneller traurig,
weil man sich eher mit seinen gefühlen auseinandersetzen muss,
als wenn andere dabei sind.
aber es ist okay.
gestern war es wie eine leere, ein hohler schmerz,
ein schmerz, der so undefinierbar war, wie der geschmack von wasser.

heute, ein schmerz, den man definieren kann.
einsamkeit. müdigkeit. der wunsch nach liebe.
allerdings waren da heute noch mehr dinge:
süße sätze. süße worte. liebevolle umarmungen.

da war einmal dieses süße kommentar heute, unter meinem post.
danke, rebecca. du hast mir den tag heute von anfang an viel heller gemacht.
"Eine schweigende Umarmung.
Die ganze Nacht lang.
Du bist nicht allein."

dann gab es da heute meine schwester,
"ich denke nicht, dass sich jemand wie du einsam fühlen sollte.
du bist so einer von denen, die liebe brauchen, vertragen, verdienen.
ich weiß nicht warum wir so eine familie sind, aber von mir wirst du immer geliebt,
wenn papa uns allein lässt, haben wir immer uns zwei."

und meine beste freundin,
"ich weiß, ich bin bald weg, und ich werde das hier alles vermissen,
aber am meisten werde ich dich vermissen,
die art, wie du mit mir umgehst, lachst, redest, mir vertraust.
ich werd jeden tag so heulen ohne dich. wirklich."

so viele liebe worte an einem tag.
und trotzdem ist da noch dieser stich in meinem herzen.
aber er ist viel , viel kleiner als gestern, wirklich!
ich danke euch, für diese wunderbaren worte,
die heute ohne nachfrage kamen, einfach so.
vielleicht habt ihrs einfach gespürt.

vielleicht ist es die falsche generation,
aber wenigstens mit den richtigen menschen.
 und das ist eigentlich das wichtigste.

die wichtigsten menschen zu haben.
oder zumindest die menschen, die man hat, zu den wichtigsten zu machen.
und die 1-2 wichtigsten,
die weg sind,
versuchen zu vergessen,
hoffentlich.

die worte kommen heute nur langsam.
also höre ich jetzt auf,
gehe mit ätzenden kopfschmerzen ins bett,
und versuche endlich zu schlafen.
ein tag ohne schlaf, und ich bin im eimer,
grandios, was sonst.

gute nacht,
ihr lieben menschen da draußen.
ihr verdient alle ein bisschen liebe.
und wenn ihr sie heute nicht so gesagt bekommen habt, wie ich,
dann bekommt ihr sie wenigstens jetzt, von mir:
was immer ihr grade braucht, jemanden zum reden, weinen, schweigen.
ich bin gedanklich da..
schlaft gut,
xo, e. <3
http://s3.favim.com/orig/44/adele-black-and-white-gif-love-smile-Favim.com-372177.gif

Donnerstag, 30. Mai 2013

und immer wenn mein herz nach dir ruft und das chaos ausbricht in mir drin

heute kann ich nicht dagegen ankämpfen
heute abend ist nichts da,
niemand da
mir ist nach weinen zumute.
ich hab die letzten tage mein bestes gegeben,
heute geht es nicht.

heute ist ein abend des schweigens.
des stummen austauschens von blicken.
und vielleicht auch des weinens.
hemmungslos
einfach mal wieder

ich weiß, ich weiß
ich habs schon vorher kommen sehen
mich selbst vorgewarnt
aber ich dachte ich bin stärker
dachte, ich halt das länger aus
aber hab mir auch versprochen,
ehrlich zu sein

und ehrlich bin ich,
wenn ich sage, dass ich heute abend sehr sehr traurig bin
traurig, haha
"traurig".
wenn es nur die traurigkeit wäre
nein, es ist doch so viel mehr

heute wieder verfolgt von gedanken
so viele gedanken
warum,wieso,wofür?
die frage nach der existenz
die frage nach verlorener liebe
die frage nach allem oder nichts

ich weiß nicht,ob ich für die zukunft stark genug bin
ich weiß nicht, ob ich es schaffe, alles auf mich zu nehmen,
was noch kommt.
ich hab angst
bin allein
friere

stumme tränen
nichtssagend
würde es so gern erklären
aber wie?
wie erklärt man etwas, was niemand versteht?
wie erklärt man die angst vor der zukunft?
die angst vor der gegenwart?
wie soll man etwas erklären, was für so viele leute nichtmal sichtbar ist.
meine freunde, familie.
wie soll ich ihnen erklären,warum ich so bin
wenn ich es selbst nicht weiß?
wie soll ich ihnen von mir erzählen,
wenn ich nicht mal selbst weiß, wer ich bin?
wie soll ich mir hilfe wünschen,
die ich selbst nichtmal genau definieren kann?

ich hätte gern jemanden zum schreiben.
wie damals
als wir über alles reden und schreiben konnten
als wir darüber gelacht haben, was für dumme gespräche wir geführt haben,
und wie glücklich ich war, als ich nicht allein war,
abends,nachts. als wir unendlich waren, als es nur uns beide gab
als ich eingeschlafen bin, am telefon.
ich hätte niemals an ein 'für immer' denken sollen.
hätte mich nie drauf einlassen sollen
uns nie so verletzen sollen
mich selbst, und anfangs auch dich

heute ist mein herz kalt
so leer
voller sehnsucht
voller schmerz
voller trauer

wann lernen menschen endlich, die vergangenheit hinter sich zu lassen?
wann lerne ich endlich, wie man richtig lebt?
morgen wird es besser sein, hoffe ich.
lasst mich heute mal traurig sein,
ich hab den kampf noch nicht verloren,
nur heute hab ich mich einmal treiben lassen,
war zu schwach, um dagegen anzukommen.
gegen die große flut, die mich mitgerissen hat,
mich überspült hat, bis ich fast ertrunken bin.
ertrunken bin ich heute nicht.
aber ich brauche eine weile, um luft zu schnappen.

entschuldigt.
gute nacht, ihr starken menschen dort draußen.
glaubt an euch.
habt hoffnung.
xo, e.<3
http://s2.favim.com/orig/35/arms-black-and-white-die-rain-sad-Favim.com-283355.jpg


Montag, 27. Mai 2013

between us, only teardrops

was soll ich sagen?
es war tatsächlich einer der besten montage seit monaten.
wobei,wenn ich drüber nachdenke, eigentlich war er gar nicht mal so gut.
aber irgendwie tat es doch gut, die sonne auf der haut zu spüren,
während man einen frozen joghurt isst.
und das ganz ohne bedenken. ich hab mir wirklich keine gedanken drum gemacht, ob ich davon fett werden könnte, oder ob die smarties schlecht für meine haut sind.
heute nicht.
vielleicht liegt es daran, dass ich endlich mal wieder mit meiner süßen besten freundin unterwegs war, und einmal nicht das thema "Auslandsjahr" fiel.
vielleicht aber auch daran, dass ich so ziemlich den ganzen tag beschäftigt war -
und meine güte, wir haben gelästert was das zeug hält.

ich hasse lästereien eigentlich sowas von, vor allem über leute, die mir leidtun.
aber trotzdem - auch wenn ich es mir nicht gern eingestehe, tat es heute wirklich gut sich mal über die "coolste" der klasse lustig zu machen, die sich heute mal wieder unglaublich witzig fand, und mit ihrer kreischenden, hysterischen lache rumgebrüllt hat.

entschuldigt meine ausdrucksweise. ich weiß, dass das nicht richtig ist,
und ich weiß auch, dass mich das insofern nicht besser macht, als alle andern.
aber sie hat mich heute dermaßen aufgeregt.
bitte verurteilt mich nicht deswegen.
ich will mich auch gar nicht verteidigen.

naja, wie auch immer.
über den wetterumschwung war ich auch ganz froh,
da ist mir mein trostloses leben nicht so ganz in die quere gekommen,
und es schien wenigstens heute ein wenig rosig und sonnig. :-)
ich weiß, dass hält nicht lange, und ich kenn mich gut genug, um zu sagen, dass das sicher morgen oder übermorgen schon wieder vorbei geht,
aber ich hab mir ja selbst was versprochen - undzwar, dass ich gegen alle downs ankämpfe.
hab ich zumindest heute geschafft.
in 10 minuten ist 23 uhr, und ich bin doch relativ froh über den tag.

tut mir leid, dass heute nicht so viel sinn und liebe in dem post steckt, wie sonst vielleicht.
ich bin einfach ein bisschen wortstumm, heute, ich hoffe, dass macht euch nichts aus.
übrigens war ich wirklich total berührt, als ich die 3 süßen kommentare unter meinem letzten post gelesen habe.
ihr habt mir sofort ein lächeln ins gesicht gezaubert, wirklich, total süß.

mehr hab ich heute auch nicht,
ich geb mir mühe, demnächst wieder mehr sinnvolle dinge zu schreiben,
ansonsten wünsche ich euch eine gute nacht.

fühlt euch von einem mädchen umarmt,
was heute abend ganz viel wärme von der sonne in sich trägt.
 xo,e.<3
http://24.media.tumblr.com/tumblr_mdvquw146M1rhy1b1o1_400.gif

Sonntag, 26. Mai 2013

Yeah after all this time, i'm still into you

heute mal wieder ein tag der sehr gemischt war.
kennt ihr diese tage?
das wetter - scheiße.
aber das gute daran -
ich mag scheiß wetter. dann hab ich wenigstens ne ausrede,
wenn ich mich in meinem zimmer verkrieche.
oder ich mache es so wie heute:
ich laufe durch den regen und denke nach.
über alles. natürlich mit musik.
ohne musik fehlt mir halt auch irgendwie der denkanstoß.
kennt ihr das?
ich blogge zum beispiel auch nur dann, wenn ich musik höre.
nachdem ich also eine geschlagene stunde draußen rumgewandert bin,
musste ich leider feststellen, dass mein leben in etwa wie dieses wetter ist:

kalt, trostlos und grau.

vielleicht mag ich das wetter ja deswegen?
aber das ist eigentlich gar nicht die frage,
um die es gehen sollte.
ich hab mich gefragt, während ich so rumspaziert bin,
ob ich vielleicht was ändern kann.
ich meine, nicht unbedingt von heute auf morgen,
nein, das erwarte ich gar nicht.

aber vielleicht.. naja,ich meine, wie lange geht das mit mir schon so?
dieses ganze.. mein leben ist scheiße-zeugs?
im prinzip dreht sich mein leben immer nur um 3 dinge.
1. warum liebe ich immer so lange, obwohl es schon vorbei ist?
2. warum bin ich so hässlich, und alle anderen sind so schön?
3. warum hat meine mutter mir nie das gefühl von liebe gegeben?

ich hab versucht, antworten zu finden.
klar, mein charakter spielt ja eine große rolle.
aber sollte es nicht eigentlich für jedes problem eine lösung geben?
oder hieß es für jede lösung ein problem?
gibt's da überhaupt einen unterschied?
ist ja auch egal, jedenfalls möchte ich da was ändern.
wie gesagt, nicht von heute auf morgen.
nicht dieses " scheiß drauf, morgen kommtn anderer vorbei " 
nicht dieses " ich lächele mich jeden tag an, weil ich sooo glücklich bin "
nicht dieses " vergiss sie einfach und such dir eine andere mutter "
sicher, dass sind alles ansätze,
aber ich weiß genau, dass sowas nie aufgehen kann.
irgendwann holt einen das alles ein, und dann bin ich wieder so ..
am abgrund. und dabei steh ich grad schon wieder 10 meter von der klippe entfernt.

und darauf bin ich stolz.
klar,
vorgestern oder vorvorgestern stand ich noch mit einem fuß am rand der klippe
aber eigentlich ist doch nur wichtig, was ich jetzt grade tue,
wie es mir genau jetzt geht, oder?
ja, ich weiß, man soll das gesamtbild betrachten.
aber, wenn ich es betrachte, was sehe ich ?
sehe ich mehr von der schlucht vor mir oder sehe ich die klippe aus weiter entfernung?

denn ja, da draußen sind viele menschen, die jeden tag kämpfen,
und jeden tag geben mehr und mehr von ihnen auf.
aber es gibt bestimmt auch ein paar mehr,
vielleicht nur eine handvoll leute,
die kämpfen und es schaffen.
und dazu will ich gehören.
ich will nicht bei jedem schritt den ich mache angst haben, dass ich in die luft fliege,
aber ich muss manchmal mehr wagen, denn sonst kann ich nicht überleben.
und dann müsste ich aufgeben.

also, ich versuche mein bestes.
ich versuche, gegen alle downs und anfälle anzukämpfen.
egal, wie weh es tut.
am ende des jahres will ich sagen können
" mir gehts super ! :-) "
und es so meinen. wirklich so meinen, mit jeder faser meines körpers.
will lachen können, ohne mir über irgendwas anderes gedanken zu machen.
leben können, wie ich es immer wollte.

entschuldigt den verwirrenden text, meine gedanken lassen sich nicht immer ordnen, leider.
auf das leben, und was es uns noch bringt!
xo, meine lieben.
-e.<3
http://24.media.tumblr.com/9e7483bf3116bf792daec7af87126310/tumblr_mgnqvdvnGf1rijbg1o1_500.gif

Samstag, 25. Mai 2013

I'm wakin' up in ash and dust

Heute ist wieder so ein typischer "ich lieg den ganzen tag im bett rum, höre dabei musik, gammele auf tumblr und gucke mir gestörte youtube videos an oder stalke schöne blogs".. ich muss sagen, dieser tag fühlt sich wirklich gut an, auch wenn ich mich am ende wieder schlecht fühlen werde, einfach, weil ich nichts gemacht, geschafft, getan habe.
aber heute ist das okay. das wetter ist schlecht, das wochenende ist morgen noch nicht vorbei, ich muss mich einfach mal erholen, nichstun, damit ich energie sammeln kann.
ich versuche mir die abende am erträglichsten zu gestalten, weil es abends immer am schwierigsten ist, gegen seine gefühle anzukämpfen.
finde ich jedenfalls.

gestern abend hat das auch ganz gut geklappt. nachdem ich bis relativ spät abends in der stadt mit meiner besten freundin war (wie schon lange nicht mehr !! <3 ) , war ich sowieso schon total müde und fertig,
es war schön, bei der untergehenden sonne vom bus nach hause zu laufen, mit musik in den ohren, dem geruch nach freiheit und einem hauch zuckerwatte.
ich weiß nicht warum, aber für mich riecht freiheit und liebe nach zuckerwatte.
das war schon immer so. ich weiß nichtmal, ob das, was ich gerochen hab sich als zuckerwattte definieren lässt, aber ich finde es roch danach


ich bin vielleicht nicht glücklich, aber zumindest geb ich mir mühe, nicht ganz so unglücklich zu sein. normalerweise wollte ich das gar nicht auf meinen blog schreiben, weil ich sonst, wenn ich schreibe, meistens nur dann schreibe, wenn meine seele wehtut, und ich sonst nachher noch enttäuscht von mir selbst bin, weil ich merke, dass ich es nicht geschafft habe, nicht unglücklich zu sein.

aber jetzt hab ichs trotzdem geschrieben. naja, ist ja okay.
also - heute wird ein tag des denkens, des entspannens, des versuches, gut einzuschlafen.
und morgen, morgen wird ein tag der taten. der anstrengung.

ich glaube damit bin ich zufrieden.
jedenfalls jetzt, um viertel vor 5.
mal sehen, ob das heute abend um 23:00 uhr immer noch so aussieht, haha

xo, meine lieben!
e.<3

blogvorstellung bei

Dienstag, 21. Mai 2013

Applaus,Applaus für deine Worte

Wir haben einen Blogaward bekommen von der lieben Rebecca ! :)
Dankeschön nochmal, ich hab mich total gefreut <3


Die Regeln des Lovely Blog That Inspires Everyone Awards 
Den, der dir den Award verliehen hat, verlinken. 
Das Logo auf dem Blog platzieren. 
Sieben Dinge über dich erzählen. 
Fünfzehn weitere Blogs nominieren.

7 Dinge über mich..
1. Ich hab bisher kaum verbotene dinge getan
2. Ich bin vor meinen Freunden eher verschlossen, meine leser wissen wohl mehr über mich, als meine beste Freundin. 
3. Ich glaube immer noch an happy ends
4. Ich sitze am liebsten im bus alleine, mit meiner musik und denke
5. Ich Hatte schonmal einen blog vor diesem hier.
6. Ich hab mein Handy überall dabei Und es ist immer an, auch nachts
7. Ich liiiebe harry potter Bücher&filme
 

Und ich gebe den Blog an diese Personen weiter.. 
nobody saves you, darling ...♥
Wonderland
Mein persönliches Tagebuch
Fotos erzählen Geschichten, ich erzähl euch meine
daydream
Breathe
Lichtstaubmelodie

Ich weiß , das sind keine 15, hoffe mal dass das trotzdem okay so ist. :)
xo,e.


ps: sorry, dass ich das mit dem hintergrund hinter der schrift hier so verkackt hab, irgendwie krieg ich das nicht mehr richtig hin :(

Montag, 20. Mai 2013

all the right friends in all the wrong places

Es ist traurig, dass unsere gespräche nur noch stattfinden,
während ich schlafe. Ja, in meinen träumen,
Da sind unsere stimmen so laut und klar, so verletzlich aber liebend.
Sie sind nicht wahr. Aber es tut weh, von seinen eigenen träumen angelogen zu werden.
Heute morgen um 02:30 zum Beispiel. Ich wache auf, der traum hat mich aufgeweckt.
Ich weiß, es war nicht echt, aber deine worte.. dein "ich habe immer an dich gedacht", ist wie ein happy End, was ich nie erfahren werde.
Und es macht mich schwach und fertig

Ich will einerseits weiterschlafen,
Mehr lügen hören -
Andererseits aufstehen, wegrennen.
Oder dir schreiben. Dir wirklich schreiben.
Aber ich weiß wenn ich das tue..
Es wäre nicht richtig, egal wie groß der druck ist.
Egal, wie sehr ich es will, so sehr, dass es mich zerreißt.

Ich frage mich manchmal einfach nur, wie es gewesen wäre, wenn..
Ich weiß, man soll sich möglichst nie mit dieser frage beschäftigen.
So nach dem Motto "jetzt ist jetzt" auch, wenn jetzt alles shit ist.
Klar, "wir sollen das tun, was uns Glücklich macht"
Aber ich weiß ja nichtmal ob es mich glücklich macht?
Denn ja, du machst mich glücklich.
Aber nur,wenn du da bist. Auf diese Weise.
Diese einzigartige Weise. Auf diese art, wie du es schon mal warst -
Und nie mehr sein wirst.

Und das macht mich sicher nicht glücklich.
Nein , im Gegenteil, es macht mich unglaublich unglücklich
Aber was soll ich schon tun? Alles ist falsch
Ich will nicht an dich denken, will nicht hoffen, dass du an mich denkst.
Will nicht diese musik hören
Let her go
Iris
Das beste
Verdammt, sogar bei coldplay
Und natürlich am allermeisten bei "hey there delilah"
Ich hab das Gefühl, jedes lied was du mir auch nur einmal geschickt hast ..
Ich meine ich war am samstag auf ner Hochzeit und alter, die haben da silbermond "das beste" laufen lassen und ich hab einfach nur heulen wollen,
Bin aus der kirche raus, weil mir schlecht war. Und hab nur gekotzt und geheult.
Meine durchhaenger werden immer schlimmer

Ich hasse es so. Hasse mich für das, was ich getan habe.
Hasse dich nicht , und hasse mich dafür noch mehr.
Und will mich nicht hassen, weswegen ich mich noch mehr hasse

Ich breche zusammen ohne dich
Aber ich kann dich nicht zurück haben
Ich musste dich schließlich zurück geben
Weil du ja.. weil du..
Weil ich es verkackt habe.

Ich liebe dich, unendlich sehr,

Und will nicht mehr hier sein
Nicht mehr ohne dich
Halt nichts mehr aus
Alles macht mich fertig
Alles,  jeder

Lass mich für immer weiter träumen
Deine worte im Schlaf hören, die du mal gesagt hast
Die du nie mehr sagen wirst zu mir
Die ich nie wieder höre
- außer im schlaf

Ps: mein pc ist momentan in der reperatur, deswegen entschuldigt die ganzen fehler, die mir am Handy passieren
xo, e.



Dienstag, 14. Mai 2013

explosions, on the day you wake up needing somebody

Ich liebe ellie goulding - v.a Explosions - bei ihrer musik kann man wunderbar träumen.

Nach dem Eintrag gestern ist mir klar geworden,
Wie sehr ich mich Glücklich schätzen kann,
Mit genau diesem Vater.
Er war einfach da, hat keine dummen Fragen gestellt,
Kam mir nicht mit arzt an,
Saß einfach bei mir und ist erst gegangen,
Als ich geschlafen hab.

Ja.. vielleicht ist ja doch noch nicht alles verloren.
Natürlich, schmerz ist da, das Gefühl, dass jemand geht,
Jemand bereits fehlt. Aber es gibt den Lichtblick,
Nicht auch von papa im stich gelassen zu werden,
Denn er war gestern einfach nur da und hat mir das gegeben,
Was ein vater seiner Tochter geben kann.
Vertrauen.
Das Gefühl, ein zuhause zu haben& da auch hinzugehoeren.
Genau da
Ein ewig vermisstes Gefühl was ich da gefunden habe

Ich hoffe es dauert an.ich will es nicht zurück geben. <3

Gute Nacht meine lieben & schlaft gut :*

xo, e.


Montag, 13. Mai 2013

und so wurden wahre freunde ganz,ganz langsam vergessen

mein herz zieht sich so fest zusammen,
dass ich den schrei unterdrücke, der in mir aufsteigt.
ich laufe hin und her, immer wieder, durch meinen raum,
unfähig,irgendwas zu realisieren.
mein herz rast unnatürlich schnell.
das pochen in meinen schläfen will nicht aufhören.
ich schließe die augen, bleibe stehen,
zwinge mich dazu, ruhig zu atmen.

aber ich scheitere, ich bin viel zu aufgekratzt,
will wieder schreien, und beiße mir in die faust,
damit kein laut aus mir rausdringt.
ich stolpere von der einen seite zur anderen.
"warum , warum , warum?", schreit jede faser meines körpers.
halt die klappe!, schreie ich dagegen an.
meine gedanken überschlagen sich,
so viele momente, erinnerungen die wir zusammen teilen gehen mir durch den kopf -
so viele warums schieben sich dazwischen.
so viele gefühle bringen mich zum durchdrehen.

ich spüre die tränen, die aus meinen augen fließen erst,
als sie auf meiner hand landen. sehe sie,
versuche zu begreifen, was grade passiert.
aber da ist nichts, niemand, der es mir erklären kann.
ich drehe die musik lauter, damit meine gedanken still sind,
doch sie tut in den ohren weh, alles tut weh.
die gedanken kreischen weiter herum,
ich kann keinen normalen gedanken mehr fassen.
so stehe ich da, 5 minuten? eine stunde?
keine ahnung.
irgendwann knicken meine beine ein,

ich falle, spüre den boden, der mich aufgefangen hat.
lasse mich fallen, will nur schlafen,
nichts mehr sehen, hören, fühlen.
dann schreit irgendwer
vielleicht ich, vielleicht auch nicht

alles verschwimmt vor meinen augen,
die tränen kullern meine wangen entlang,
ich sehe eine silhouette, die mein zimmer betritt,
irgendwas herumschreit,
sie schreit so laut. ich will schlafen, schließe die augen.
die musik geht aus, jemand zieht mich hoch
"was machst du denn, e. was machst du bloß?",
die stimme ist leise, beruhigend.
bringt mich dazu, die augen wieder zu öffnen.

ich starre in das gesicht meines vaters.
der hier ist. mich festhält. leise mit mir spricht.
ich verstehe nicht alles, aber es tut gut, nicht allein zu sein.
"ich liebe dich", vielleicht hab ich die worte aber auch nur geträumt.
ich will "ich dich auch, papa", sagen, aber meine lippen bringen keinen ton hervor.

jetzt sitze ich hier, in meinem bett.
neben mir ein buch, ein ipod und schokolade.
nachdem meine nerven mit mir durchgegangen sind.
nachdem ich einen schwächeanfall oder was auch immer hatte,
nur, weil die wahrheit wehtut. weil sie schon bald weg ist.
und ich das grade eben erst so richtig realisiert habe.
wie kann sowas passieren?

ich hab angst.

xo,e.
http://media.tumblr.com/tumblr_lubukrSpWU1r0yl3k.gif

Sonntag, 12. Mai 2013

we say goodbye in the pouring rain, and i break down as you walk away

ich würde mich jetzt am liebsten in meinem bett zusammenrollen, ganz klein machen und schlafen.
ich hab um ehrlich zu sein genug von diesem andauernden hallo und tschüss.
nach jedem hallo kommt ein tschüss. und ich hasse abschiede.
ich hasse dieses "Bis dann", was falsch ist.
es ist nicht dieses "Bis dann, nach dem Wochenende"
es ist dieses "Bis dann, vielleicht sehen wir uns ja mal. Oder auch nicht".
heute schonwieder.

ich wollt mich vergraben.
ich konnte nicht .. ich konnte ihr nicht in die augen sehen.
ihr nichtmal tschüss sagen. ich konnte nur stumm dastehen,
jedes wort hätte in mir tränen ausgelöst. jeder satz hätte mich noch schwächer gemacht.
jede bewegung hätte mich zum umfallen gebracht.
ich hab sie mit offenen armen empfangen.
sicher, wir waren nicht perfekt.
hatten so viele streits, soviel ärger.
aber was soll ich ohne sie?
geh nicht. geh bitte bitte nicht.
ich weiß nicht, ob ich das auch noch verkrafte.
nicht heute, nicht morgen, nicht dieses jahr. dieses leben.

lass mich nicht allein. nicht du auch noch.
ich verkrafte das sonst alles nicht mehr.
heute sowieso nicht mehr.

realität holt uns alle ein. wir werden erwachsen, wir kommen in die oberstufe.
sie wird gehen. sie wird lange weg sein. und wiederkommen.
aber wenn sie wieder da ist, wird alles anders sein.
und davor hab ich angst.
veränderung ist sicher nicht immer schlecht,
aber warum jemanden verlieren, den man liebt ?

die beste freundin.
ein jahr.
austausch.
kanada.
warum?

xo, e.

Samstag, 11. Mai 2013

und du glaubst ich bin stark, und ich kenn den weg.

ich weiß nicht mehr, wie lange ich das hier noch aushalte.
wie oft kann eine welt zusammenbrechen?
wie lange kann man schmerzen spüren, bis man irgendwann nichts mehr spürt?
wie lange dauert es, bis man abends alleine glücklich ist. wirklich glücklich.
ich dachte heute morgen, der tag wird toll.
ich hab mich einfach so frei gefühlt, so perfekt.
aber das ging vorbei.

warum musste es so schnell vorbei gehen?
ich will nicht mehr 16 sein, wollte nicht mehr 15 sein.
dachte, mit 16 wird es besser. im neuen jahr.
nichts wird besser. es wird schlimmer.
ich erkenne mich selbst nicht wieder.
"Mit jedem tag wird es komplizierter"

es gibt so viele leute, die so viel schlimmere dinge erlebt haben als ich.
aber trotzdem tut es weh.
jeden tag
vor allem abends, nachts.
gott, früher konnte ich wenigstens schlafen. schlafen, gut schlafen.
ich hab angst vor der zukunft, will doch nur alles vergessen können.
will, dass es mir besser geht.
das schlimmste ist, dass ich es nicht erklären kann.
jeder kann es irgendwie erklären. ich nicht.
nichtmal in einem satz könnte ich es erklären.
aber auch nicht in 1000 sätzen.

das einzige , was es für mich da noch gibt, ist musik.
musik hören. den ganzen tag. im bus, hin und zurück. morgens , beim aufwachen, beim duschen, beim schminken, beim essen, egal wo wie was wer wann, musik ist immer dabei.

ohne musik gehts gar nicht mehr.

ich schweife ab.
schonwieder.
xo, e.

Freitag, 10. Mai 2013

it's you, it's you it's all for you, everything i do


den postausschnitt hab ich vorhin auf meinem alten blog gefunden - ich hab früher soviel besser geschrieben.

"Ich hab ihn angeschwiegen. Die meiste zeit. 
Als er reinkam, und mich gebeten hat, mit ihm zu reden. Als er mich anschrie, wie ignorant ich doch wär. Als er anfing, ruhig zu sagen, wie leid ihm alles täte. Als er wieder rumschrie , ausser sich vor wut. Als er sich beherrschen musste , um nichts dummes zutun, als er sich beruhigte, und sich erinnerte, dass ich seine tochter war.
Ich bin seinen fragen ausgewichen, hab ihm sarkastisch andere sachen gesagt, sachen , die nichts mit dem problem zutun hatten.
dann, endlich hat er's gerafft, dass ich abblocke, dass er nie, nie, nie, nie, niemals etwas  aus mir rausbekommen würde. 
ich bin nicht mehr seine kleine tochter. seine prinzessin. sein ein und alles. 
das ist vorbei. wir sind gescheitert. vielleicht wäre es anders geworden,wenn ich bei meiner 'mutter' geblieben wäre. vielleicht hätten wir uns weiterhin so super verstanden, wie vorher. als er perfekt war, der perfekte vater. 
manchmal wünschte ich, es wär wie früher. aber er war eigentlich schon immer so. 
er war niemals anders. ich war nur nie da, um es zu bemerken.
und im prinzip , er ist da, wenn ich ihn brauche. 
aber er tut mir weh, wenn er mich anschreit. 
er tut mir weh, wenn er sagt,dass er mich hasst.
er tut mir weh, wenn er sagt, dass er mich wegschicken will, auf ein internat.
er tut mir weh, wenn er sagt,dass er mit uns überfordert ist.
er tut mir ständig weh. 
und ich ihm auch. 
was sind wir für eine familie? was sind wir für menschen, die nichts anderes zutun haben, als sich die ganze zeit zu beleidigen?
WARUM MACHEN WIR DAS? WARUM KÖNNEN WIR DAS NICHT ÄNDERN? 
vielleicht hatte meine 'mutter' recht, als sie sagte wir wären alle total verrückt.
vielleicht sind wir einfach dazu bestimmt, andere zu verletzen, uns zu verletzen, jeden, der uns zu nah kommt, zu verletzen.

Autsch.
Was für eine erkenntnis."
+
obwohl ich auch sagen muss, dass es mir jetzt besser geht,
besser als damals.
xo, e.

Mittwoch, 8. Mai 2013

ein wettbewerb im verletzen

warum ist anders sein in dieser gesellschaft eine sünde?
jeder, der nicht ins "Normale" passt wird ausgelacht.
jeder, der nicht einen auf hipster macht, jeder, der nicht hysterisch und falsch lacht.
jeder, der sich anders verhält, anders.
es regt mich so auf.

ich wünschte, ich könnte einfach aufspringen, mitten im unterricht, nachdem die "coolen" ihn malwieder ausgelacht haben. nachdem sie sich mal wieder über ihn lustig gemacht haben, nur, weil er nicht ist wie die.
die sind doch alle gleich. falsch, hinterhältig, hässlicher charakter.
und sie lachen über ihn, und ich ?
ich sitz daneben, schweigend. zu gern würde ich meine stimme erheben,
sagen, dass es doch nicht schlimm ist, wenn man anders ist.
schreien, damit mich endlich jemand hört.
nicht um zu denen zu gehören. nein, lieber kotz ich.
wenn sie mich falsch anlächeln, ich lächel nicht zurück.
mein blick geht durch sie hindurch. früher hab ich immer zurück gelächelt.
vielleicht ist das allein schon ein fortschritt.
ich versuche nicht, nett zu ihnen zu sein, helfe nur dann, wenn ich es für nötig halte.
habe  nicht diesen zwang, alles für diese menschen zutun.
so wie andere aus der klasse.

das sind keine freunde, das werden nie meine freunde.
gott, bin ich froh darüber. - wenn ich die sehe, wie sie in ihrer gruppe stehen.
die halbstarken. sind sie allein, sind sie plötzlich still.
lachen niemanden aus, der anders ist.
- das schlimmste daran ? sobald das thema "mobbing" angesprochen wird
sind genau die, die mit diesem ganzen scheiß gelästere anfangen, plötzlich furchtbar nett,
melden sich, sagen, dass sie niemals jemanden mobben würden.
sagen, dass wir doch mittlerweile zu alt dafür sind.
um jemanden dafür auszulachen, weil er anders ist.

ich hab so eine wut auf diese leute.
sie lachen ihn aus, lästern gegenseitig übereinander,
wenn ich nur dieses hysterische lachen höre,
ich würd diesem mädchen am liebsten die meinung geigen.
manchmal frag ich mich, ob das nur so in meiner klasse ist.
oder vielleicht überall.
mehr hab ich heute nicht,
dafür geht es mir zu schlecht, dafür schweifen meine gedanken zu schnell ab.

xo, e.

Freitag, 3. Mai 2013

i just want you next to me

wenn ich wüsste, wie ich anfangen sollte, hätte ich es längst getan.
ich weiß es nicht.
momentan ist es ganz schlimm , mit mir.
ich wollte heute wirklich vor versammelter mannschaft heulen.
sport was weiß ich.
ne freundin meinte, sie wurde gefragt, ob sie nochn zusatzfach haben will,weil sie so gut in der schule ist.
ich ja auch. aber wir haben beide abgelehnt.
sie meinte dann, dass sie das ja eh nicht angenommen hätte, weil sie so viel stress hat.
hat sie ja auch. 
sie steht mega unter druck und was weiß ich alles.
ich meinte, dass ich das auch nicht gemacht hätte, ist ja auch ziemlich krank.
und sie fühlt sich direkt angegriffen, meint, bei mir wär das ja was anderes,
ich könnt ' ja mit dem druck klarkommen undso.
"Ja, da hat sie recht, es kommt ja auch auf die Psyche an."
hm, genau. man merkt, wie gut die mich kennen.
am liebsten hätte ich gesagt, dass das für mich dann wohl erstrecht kein grund wäre,
weil meine psyche total im arsch ist, haha.
aber ich hab die klappe gehalten, muss ja nicht direkt alles rausschreien.
jedenfalls war ich echt kurz davor, mit irgendwem so richtig darüber zu reden.
aber habs dann doch gelassen.
im auto auf der rückfahrt hat mein vater sogar gemerkt,dass was nicht stimmt.
ich hab aber durchgehalten, bis ich zuhause war.
und endlich in mein zimmer konnte.
allein sein. allein, einfach nur ich und ein bisschen musik.
niemand, der mit mir spricht.
und jetzt, jetzt fängts schonwieder an.
die sms kommen.
"was ist los?"
aber es interessiert sie doch nicht.

und ich kanns nicht erklären.
malwieder unlogisch, der post.
aber es hilft mir , alles aufzuschreiben.
tut der seele gut.
bevor ich die auch noch verliere.

xo, e.

Mittwoch, 1. Mai 2013

is this the end ?

heaiho,
jetzt ist's also passiert. nachdem ich sowieso schon voll einen auf forever alone gemacht hab, wurden mir gestern auch noch die besten freunde genommen, indem man svz gelöscht hat.
hört sich dämlich an, wenn man das so schreibt.
das ist auch alles viel komplizierter als es sich anhört, undso.
ich geh immernoch aus gewohnheit auf die seite , und les mir den text immer und immer wieder durch.
"es ist geschlossen". das alles hab ich vielleicht vor einem knappen monat oder so erfahren.
krass, das ging jetzt alles so schnell, haha man
ich vermisse die lästereien mit d.
die langen und meist sinnvollen chats mit m.
die aufmunterung von b.
die sowieso schon seltenen chats mit s. (jetzt aber nicht 'der' s, sondern die s.)
ich vermisse sie, einfach weil ich weiß, dass ich das vielleicht nie mehr wiederbekomme.
nicht, weil ich einen tag nicht online war.
das ist es ja gar nicht.
ich hoffe, dass zumindest ein paar von euch den eintrag noch lesen, keine ahnung, wie die letzten nachrichten aussahen, ich war ja nicht mehr da, um sie zu lesen, zumindest glaub ich das.
also, hey, vielleicht fang ich ja selbst n neuen blog an , oder so.
ich hoffe, ihr seid gut in den mai getanzt.
mein tanz war der wundervollste auf der ganzen welt.
ich war nicht mit dem s unterwegs, und hatte trotzdem spaß!
mit meinen richtigen freundinnen, die, die mich einfach nur umarmen,
wenn ich eine umarmung brauche, auch , wenn ich die vielleicht nur brauchte,
weil ich betrunken war und immer sentimental werde.
aber, ich bin jung, ich darf leben, ich darf es und ich will es, also werde ich es versuchen,
jeden tag mein bestes geben. und mit so tollen freunden an der hand werd ich nicht untergehen,
oder jedenfalls immer wieder aufstehen können.!

man sieht sich, hoffentlich.
ich jedenfalls für meinen teil hab ne menge von euch gelernt. <3 <3 !


liebe an euch & eure freunde,familie, whatever.
                        - j.
weil tumblr ja auch für alles 'n bild hat, verdammt! 
           
Mac OS X Normal Select Pointer